PNP vom 16.01.2013

 

Auszeichnung für sieben Jungfeuerwehrleute

Jahreshauptversammlung der Sandbacher Feuerwehr − Ehrung langjähriger Kameraden

Sieben Jungfeuerwehrleute wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet: (vorne v. li.) Markus Bachhuber, Sandy Weinberger, Claudia Anzenberger, Timo Kochseder, Franz Klaiber, Philipp Niederhofer und Sebastian Unfried. Dahinter die Ehrengäste: (v. li.): 2. Bürgermeister Christian Gödel, KBI Hans Walch, Jugendwart Peter Leber, Kommandant Karl Bachhuber, Bezirksjugendwart Robert Anzenberger, Altbürgermeister und Ehrenmitglied Hans Gschwendtner sowie 1. Vorstand Rudi Zöls.  − Holzhammer

 

Von Josef Holzhammer
Sandbach. Rückblick auf das Einsatzgeschehen des abgelaufenen Jahres, Dank und Respekt für die Einsätze der Aktiven und ein optimistischer Ausblick auf 2013 standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Sandbach, zu der Vorstand Rudi Zöls auch zahlreiche Ehrengäste begrüßte.
Schriftführer Hubert Wenzl ließ kurz die mehr als 40 Veranstaltungen Revue passieren. Die herausragenden Ereignisse waren dabei die 40-jährigen Kameradschaft mit der Feuerwehr Kallham aus Österreich und die Siege bei den Kreismeisterschaften im Eisstock- und beim Vergleichsschießen.
Es folgte der umfassende Bericht von Kommandant Karl Bachhuber, der wie auch die anderen Rechenschaftsberichte den Mitgliedern in Form eines ausführlichen gebundenen Jahresberichts, − erstellt von Christoph Bachhuber − vorlag.
Leichte Steigerung bei den Einsätzen Das Einsatzgeschehen zeigt mit 20 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr eine leichte Steigerung. So waren die Wehrleute bei drei Bränden sowie bei 15 technischen Hilfeleistungen gefordert. Hier leisteten insgesamt 130 Einsatzkräfte insgesamt 216 Stunden ehrenamtliche Arbeitsstunden. All diese Einsätze konnten mit den vorhandenen Einsatzkräften ohne Probleme bewältigt werden. Diesen hohen Leistungsstand verdanken die Wehrmänner zum einen einer hohen Anzahl von Übungen und zum anderen Fortbildungsmaßnahmen.
So fanden sich bei den 19 Übungen insgesamt 223 Teilnehmer ein, die zusammen fast 400 Stunden übten und trainierten. Herausragend dabei die ganztägigen Übungen beim Gefahrgut-Tag bei der Werksfeuerwehr von Wacker in Burghausen. Daneben standen jeweils zwei Alarmübungen und Atemschutzübungen auf dem Trainingsplan.
Zum Truppführerlehrgang fanden sich Christoph Ben und Christoph Bachhuber ein, der später auch noch die Zusatzausbildung "Träger von Chemikalienschutz-Anzügen" erfolgreich absolvierte. Jugendwart Peter Leber besuchte den Gruppenführerlehrgang. 11 Kameraden legten Leistungsabzeichen unterschiedlicher Art bei "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab und 17 Kameraden absolvierten mit Erfolg einen dreitägigen Motorsägenkurs, bei dem der sichere und korrekte Umgang mit der Motorsäge erlernt wurde. Die Wehr besitzt 14 aktive Atemschutzgeräteträger, die nicht nur die Atemschutzstrecke in Vilshofen besuchten, sondern auch bei einem Brand im Einsatz waren. Zwei Trupps waren auch in Brandsimulationsanlage in Osterhofen, wo unter extremen Bedingungen Personensuche, Menschenrettung und Brandbekämpfung geübt wurden.
Seit diesem Jahr ist die Feuerwehr Sandbach mit Messgeräten zur Gefahrgutmessung ausgestattet. Bei Gefahrguteinsätzen im westlichen Landkreis ist sie für die Messungen zuständig. Übungen und Schulungsabende zu diesem Themengebiet wurden abgehalten.
An den anwesenden 2. Bürgermeister gewandt, bat Bachhuber um die Finanzierung eines stärkeren Außenbordmotors für das Rettungsboot, weil der derzeitige Antrieb nicht mehr den Anforderungen entspricht.
Das gilt auch für die Tore des Gerätehauses. Wie die Besucher der Versammlung am eigenen Leib verspüren konnten, sind die derzeitigen Tore alles andere als dicht, so dass viel Wärme verloren geht. Auch hier bat der Kommandant um Aufnahme der Anschaffung in die Haushaltsberatungen.
Den Bericht der Jugendfeuerwehr erstattete Jugendwart Peter Leber. Hier war die Abnahme des deutschen Jugendleistungsabzeichens die größte Herausforderung. Bei fünf Gruppenübungen mussten die sieben Jungfeuerwehrleute nicht nur feuerwehrtechnisches Wissen, sondern auch sportliche Fitness und Allgemeinwissen unter Beweis stellen. Zweiter Höhepunkt war das zweitägige Zeltlager, mit dem die Jugendwehr im Sommer ihr 25-jähriges Bestehen feierte.
800 Euro aus Flohmarkterlösen 2. Bürgermeister Christian Gödel zeigte sich beeindruckt von der imposanten Leistungsbilanz der Wehr. Einen Scheck von 800 Euro aus Flohmarkterlösen hatte er als Geschenk gleich mitgebracht.
Bezirksjugendwart Robert Anzenberger machen die Nachwuchsprobleme der Wehren große Sorgen. Nur wenige Jugendliche wechseln nach der Zeit in der Jugendwehr auch in den aktiven Dienst. Deshalb wolle man eine bessere Bindung der Jungwehrleute durch eine Patenschaft mit einem erfahrenen Aktiven und eine teilweise Integration in den Übungsbetrieb der Erwachsenen versuchen.
Eine Freude sei es für ihn, sieben Jungwehrleute mit der deutschen Jugendspange auszuzeichnen: Claudia Anzenberger, Markus Bachhuber, Carina Bloch, Franz Klaiber, Manuela Schwiewager, Sebastian Unfried und Sandy Weinberger. Beim Wissenstest überzeugten: Philipp Niederhofer, Timo Kochseder, Franz Klaiber und Sebastian Unfried.

EHRUNGEN Zum Abschluss konnten die Ehrengäste noch einige Ehrungen vornehmen: für zehn Jahre aktiven Dienst: Monika Rekos, für 20 Jahre: Jürgen Wagner und für 30 Jahre Hubert Wenzl.
Für 50 Jahre treue Dienste als Aktive und als Mitglieder ehrte die Vorstandschaft Hans Leber. Für 55 Jahre gab es eine Auszeichnung für Alois Schmutzer und gar 65 Jahre dabei ist nunmehr Franz Pilzweger.




URL: http://www.pnp.de/region_und_lokal/paid_content/landkreis_passau/vilshofen/632548_Auszeichnung-fuer-sieben-Jungfeuerwehrleute.html
© 2013 pnp.de

 

- Bildergalerie: [Hier]

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk